Nachhaltigkeit

Im Allgemeinen bereitet eine Photovoltaik-Anlage auf dem eigenen Dach keine Arbeit. Trotzdem gibt es ein paar Arbeiten, an die man als Anlagenbetreiber denken muss:

  • Am Monatsende muss der Zählerstand abgelesen und notiert werden.
  • Der Zahlungseingang der monatlichen Abschlagszahlungen vom Netzbetreiber muss überwacht werden.
  • Es muss jährlich eine Jahresabrechnung erstellt werden, um diese dem Netzbetreiber vorlegen zu können.

Neben der Anlagenüberwachung ist es außerdem ratsam, einmal im Jahr die Anlage von Profis auf Defekte hin untersuchen zu lassen. Je nach Standortbedingungen sollte sie dann gegebenenfalls auch gereinigt werden. Dazu bieten wir Ihnen auf Wunsch gerne individuelle Service- und Wartungsverträge an.

Nehmen Sie dazu einfach Kontakt auf. Wir beraten Sie gerne!

Spezial: Versicherung

In der Regel müssen Privatpersonen, die eine Photovoltaik-Anlage installiert haben, nicht zwingend eine spezielle PV-Versicherung abschließen. Versicherungsschutz besteht auch im Rahmen der privaten Haftpflicht- und der Wohngebäudeversicherung. Sachschäden an der PV-Anlage, die durch Blitzschlag, Sturm oder Hagel entstehen können, sind beispielsweise über die Wohngebäudeversicherung abgesichert.

Aber auch private Anlagenbetreiber sollten über einen Versicherungs-Check nachdenken, denn einen lückenlosen Versicherungsschutz bietet nur die so genannte Allgefahrenversicherung.

Diese spezielle Versicherung deckt alle Gefahren, sofern im Zuge der Vertragsvereinbarung kein Ausschluss vorgenommen worden ist und wird zumindest für gewerblich genutzte PV-Anlagen dringend empfohlen.

Die Anlagenversicherung umfasst alle mit der Photovoltaik-Anlage in Verbindung stehenden Teile wie Module, Wechselrichter, Leitungsnetze, Transformatoren, Montage- und Nachführsysteme sowie Sicherungseinrichtungen. Bei einem Diebstahl übernimmt die Versicherung die Wiederbeschaffungskosten für die gestohlenen Anlagenteile. Viele Versicherer fordern allerdings, dass die Photovoltaik-Anlagen bereits eine Diebstahlsicherung aufweisen, sei es durch Sicherheitsschrauben oder Alarmanlagen, sowie bei Freiflächenanlagen durch einen gesicherten Zaun.

Ein Diebstahl von Teilen der Anlage noch vor Beendigung der Installation ist mit einer solchen Versicherung nicht gedeckt. Dafür gibt es so genannte Montageversicherungen, die von uns in der Projektierungsphase automatisch abgeschlossen werden.

Ein Vergleich lohnt sich

Derzeit gibt es etwa 20 Versicherer in Deutschland, die spezielle Versicherungen für Photovoltaik-Anlagen anbieten. Die Kosten für eine Versicherungspolice sind abhängig von Deckungsumfang und Selbstbehalt. Obwohl die Deckungsinhalte zumeist auf den Versicherungsbedingungen des Gesamtverbands der deutschen Versicherungsindustrie (GDV) basieren, ergeben sich durch Sonderklauseln und Ausschlusskataloge Leistungsunterschiede.

Beim Abschluss einer PV-Versicherung darf daher nicht nur der Preis ausschlaggebend sein, sondern es muss auch das Bedingungswerk eingehend geprüft werden.

Mit unserem „RundumSorglosPaket“ bieten wir Ihnen eine geprüfte und günstige Versicherungsvariante. Bein Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.