innosenso
04.08.2013
07.04.2013
15.01.2013
08.11.2012
31.10.2012
29.10.2012
09.08.2012
18.04.2012
03.04.2012
13.02.2012
05.01.2012
14.12.2011
24.10.2011
22.10.2011
06.10.2011
24.09.2008
24.09.2008
15.03.2008
12.03.2008
25.07.2007
09.07.2007
sensotel
02.05.2013
19.06.2012
16.02.2012
27.09.2011
04.08.2007
12.07.2007
20.06.2007
28.05.2007
FUTURE ENERGY
10.09.2013
20.08.2013
05.08.2013
02.08.2013
26.06.2013
12.06.2013
02.05.2013
18.04.2013
17.04.2013
16.04.2013
14.03.2013
13.03.2013
22.02.2013
30.01.2013
08.01.2013
18.12.2012
16.11.2012
30.10.2012
27.10.2012
07.09.2012
03.09.2012
29.08.2012
27.08.2012
21.08.2012
16.08.2012
16.08.2012
02.07.2012
14.05.2012
02.04.2012
05.03.2012
05.03.2012
22.02.2012
21.02.2012
06.02.2012
19.01.2012
10.01.2012
06.01.2012
04.01.2012
13.12.2011
09.12.2011
02.12.2011
29.11.2011
26.11.2011
24.11.2011
24.11.2011
21.11.2011
14.11.2011
29.10.2011
17.10.2011
16.10.2011
04.10.2011
25.09.2011
17.06.2011
02.05.2011
14.04.2011
24.03.2011

Photovoltaik-Vergütung sinkt um 15 Prozent

29.10.2011 Die Vergütung für Photovoltaik-Anlagen wird zum 1. Januar 2012 um 15 Prozent sinken.
Dies ergibt sich aus dem Zubau der letzten zwölf Monate in Höhe von 5,2 Gigawatt, der gerade von der Bundesnetzagentur bekannt gegeben wurde.

Folgende Vergütungshöhen wird es somit ab 1. Januar 2012 geben:

Gebäude bis 30 kW: 24,43 Cent
Gebäude über 30 kW:23,23 Cent
Gebäude über 100 kW:21,98 Cent
Gebäude über 1000 kW:18,33 Cent
Konversionsflächen:18,76 Cent
sonstige Freiflächen:17,94 Cent

Abhängig von dem Zubau zwischen Oktober 2011 und April 2012 wird zum 1. Juli 2012 die Vergütungshöhe erneut um bis zu 15 Prozent abgesenkt werden. Die Installationszahlen des 7-Monats-Zeitraums werden dann auf das ganze Jahr hochgerechnet.

Ab 3500 MW hochgerechnete Jahresinstallation werden 3 Prozent Degression angelegt, für jede weitere 1000 MW jeweils weitere 3 Prozent bis hin zu maximal 15 Prozent. Die 15 Prozent würden somit bereits dann erreicht werden, sollte in den sieben Vergleichsmonaten 4375 MW installiert werden, die übers Jahr 7500 MW entsprächen.

Daraus wird deutlich, dass innerhalb der nächsten 8 Monate mit sehr weitgehenden Vergütungsabsenkungen zu rechnen ist. Diese werden die zwischenzeitlich erfolgten deutlichen Preissenkungen bei Solarmodulen kompensieren, so dass der Kostensenkungsdruck weiter die Solarbranche belasten wird.

Die jüngste Erwägung für weitere Vergütungsabsenkungen durch die Bundeskanzlerin belegt nur, wie wenig die schwarz-gelbe Bundesregierung bis heute von der Materie versteht. Angesichts der rapiden Vergütungssenkungen muss jetzt endlich Schluss sein mit den Rufen der Solargegner nach einer Deckelung des Ausbaus.

Quelle: Hans-Josef Fell MdB 2011 - Sprecher für Energie der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen