innosenso
04.08.2013
07.04.2013
15.01.2013
08.11.2012
31.10.2012
29.10.2012
09.08.2012
18.04.2012
03.04.2012
13.02.2012
05.01.2012
14.12.2011
24.10.2011
22.10.2011
06.10.2011
24.09.2008
24.09.2008
15.03.2008
12.03.2008
25.07.2007
09.07.2007
sensotel
02.05.2013
19.06.2012
16.02.2012
27.09.2011
04.08.2007
12.07.2007
20.06.2007
28.05.2007
FUTURE ENERGY
10.09.2013
20.08.2013
05.08.2013
02.08.2013
26.06.2013
12.06.2013
02.05.2013
18.04.2013
17.04.2013
16.04.2013
14.03.2013
13.03.2013
22.02.2013
30.01.2013
08.01.2013
18.12.2012
16.11.2012
30.10.2012
27.10.2012
07.09.2012
03.09.2012
29.08.2012
27.08.2012
21.08.2012
16.08.2012
16.08.2012
02.07.2012
14.05.2012
02.04.2012
05.03.2012
05.03.2012
22.02.2012
21.02.2012
06.02.2012
19.01.2012
10.01.2012
06.01.2012
04.01.2012
13.12.2011
09.12.2011
02.12.2011
29.11.2011
26.11.2011
24.11.2011
24.11.2011
21.11.2011
14.11.2011
29.10.2011
17.10.2011
16.10.2011
04.10.2011
25.09.2011
17.06.2011
02.05.2011
14.04.2011
24.03.2011

Dänemark führt Fettsteuer ein

06.10.2011 Seit dem 1. Oktober ist in Dänemark ein neues Steuergesetz in Kraft getreten, durch das sich die Politik eine Verbesserung der Essgewohnheiten verspricht.
Lebensmittel, die als primäre Quellen von gesättigten Fettsäuren gelten, werden zusätzlich mit 16 Dänischen Kronen (ca. 2,15 Euro) pro Kilo gesättigte Fettsäuren besteuert. Das gilt für alle Rohwaren, die einen Gehalt an gesättigten Fettsäuren von mehr als 2,3 Prozent aufweisen. Ausgenommen sind die Lebensmittelgruppen Fisch, Milch und Eier.

Die gesetzliche Regelung sieht vor, dass ein Lebensmittelprodukt nach dem Anteil an gesättigten Fettsäuren in den verwendeten Rohstoffen besteuert wird. Die Steuer für eine Lasagne wird demnach für das rohe Hackfleisch, das verwendete Öl und den Käse einzeln berechnet.

Die politische Absicht ist, die Dänen vor einer zu hohen Aufnahme an gesättigten Fettsäuren zu schützen und dadurch das Risiko für Übergewicht und Herzkreislauferkrankungen zu senken. Diese fiskalische Regulierung des Einkaufsverhaltens ist den Dänen nicht unbekannt. Auch Alkohol, Tabak und Zucker werden dort, wie auch in den anderen skandinavischen Ländern, hoch besteuert. Die Lebensmittelindustrie soll durch die neue Steuer bewegt werden, den Anteil an gesättigten Fettsäuren in ihren Produkten zu verringern.

Die Unternehmen schlagen jedoch erwartungsgemäß Alarm und drohen mit Arbeitsplatzverlusten. Große Lebensmittelproduzenten befürchten, dass die Qualitätsansprüche auf Grund der Preiserhöhungen sinken werden und die Verbraucher vermehrt zu günstigeren, meist ausländischen Waren greifen. Dabei gilt die Steuer sowohl für dänische als auch importierte Waren.

Um den großen bürokratischen Aufwand zu verringern, sind kleine Lebensmittelproduzenten und Importeure von der zusätzlichen Steuerpflicht ausgenommen. Das Gesetz wurde im März dieses Jahres fast einstimmig vom Parlament verabschiedet. Demnach ist nicht zu erwarten, dass die neue Regierung unter der Sozialdemokratin Helle Thorning-Schmidt alsbald eine Änderung vornehmen wird.

Es bleibt abzuwarten, ob die dänischen Verbraucher die Aufforderung annehmen, Produkte mit weniger gesättigten Fettsäuren zu präferieren. Eventuell führt nicht nur der tatsächliche Preisanstieg, sondern auch die daraus erfolgte Debatte um die Einführung der Fettsteuer zu einer gesundheitsförderlicheren Auswahl. Die Hamsterkäufe von Butter und Sahne vor dem 1. Oktober sprachen jedoch zunächst eine andere Sprache.

Quelle: Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e. V. 2011