innosenso
04.08.2013
07.04.2013
15.01.2013
08.11.2012
31.10.2012
29.10.2012
09.08.2012
18.04.2012
03.04.2012
13.02.2012
05.01.2012
14.12.2011
24.10.2011
22.10.2011
06.10.2011
24.09.2008
24.09.2008
15.03.2008
12.03.2008
25.07.2007
09.07.2007
sensotel
02.05.2013
19.06.2012
16.02.2012
27.09.2011
04.08.2007
12.07.2007
20.06.2007
28.05.2007
FUTURE ENERGY
10.09.2013
20.08.2013
05.08.2013
02.08.2013
26.06.2013
12.06.2013
02.05.2013
18.04.2013
17.04.2013
16.04.2013
14.03.2013
13.03.2013
22.02.2013
30.01.2013
08.01.2013
18.12.2012
16.11.2012
30.10.2012
27.10.2012
07.09.2012
03.09.2012
29.08.2012
27.08.2012
21.08.2012
16.08.2012
16.08.2012
02.07.2012
14.05.2012
02.04.2012
05.03.2012
05.03.2012
22.02.2012
21.02.2012
06.02.2012
19.01.2012
10.01.2012
06.01.2012
04.01.2012
13.12.2011
09.12.2011
02.12.2011
29.11.2011
26.11.2011
24.11.2011
24.11.2011
21.11.2011
14.11.2011
29.10.2011
17.10.2011
16.10.2011
04.10.2011
25.09.2011
17.06.2011
02.05.2011
14.04.2011
24.03.2011

Das strahlende Klassenzimmer

14.12.2011 Elektrosmog in Schulen nimmt zu. Lernschwierigkeiten, Übelkeit, Kopfschmerzen: Die Symptome bei Schülern werden immer gefährlicher. Und sie treten immer häufiger auf.
Den Grund sieht die Lehrerin Elke Morsbach im drastischen Anstieg der Strahlenbelastung in den Schulen, verursacht durch Handys, Mobilfunkmasten und kabellose Laptops – mit denen viele Berufs- und andere Schulen ausgestattet werden.

Unsere Schüler zeigen immer mehr Lernschwierigkeiten und Leistungsschwächen nehmen zu. Das neue Schulgesetz in Nordrhein-Westfalen trägt diesem Umstand Rechnung. In § 50 Absatz 3 werden Förderkonzepte gefordert.

Allerdings kann eine Förderung nur dann erfolgreich sein, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Neben einer ausreichenden Anzahl von Lehrern gehören dazu auch die physischen und psychischen Umweltbedingungen. Neben den Lern- und Verhaltensproblemen sind bei Kindern und Jugendlichen mehr und mehr Übelkeit, Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten, Nervosität bei gleichzeitiger Müdigkeit, Denkblockaden, Vergesslichkeit zu beobachten. In diesem Zusammenhang wächst auch die Zahl der Förderschüler.

Fachleute sehen hier eine Korrelation der genannten Phänomene. Die Diskussion um ein Handyverbot an Berufskollegs erhält neue Argumente, allerdings nicht als disziplinarische Maßnahme, sondern vielmehr als Schutz, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.

Quelle: raum & zeit 2011